H.H. Penor Rinpoche – über Steven Seagal

Steven Seagal Revealer

 

English – deutsch:

Statement by H.H. Penor Rinpoche Regarding the Recognition of Steven Seagal as a Reincarnation of the Treasure Revealer Chungdrag Dorje of Palyul Monastery

In February of 1997 I recognized my student, Steven Seagal, as a reincarnation (tulku) of the treasure revealer Chungdrag Dorje. Since there has been some confusion and uncertainty as to what this means, I am writing to clarify this situation.

1

Traditionally a tulku is considered to be a reincarnation of a Buddhist master who, out of his or her compassion for the suffering of sentient beings, has vowed to take rebirth to help all beings attain enlightenment. To fulfill this aspiration, a tulku will generally need to go through the complete process of recognition, enthronement and training.

Formal recognition generally occurs soon after a tulku has been identified, but only after other important lineage masters have been consulted. The newly identified tulku does not take on any formal responsibilities at the time of recognition.

The next step of enthronement may or may not occur for a tulku, depending on the circumstances. Enthronement formally invests the tulku with the responsibility of furthering the activities associated with their particular tulku lineage. Thus, if there are specific teachings and practice traditions associated with their lineage, and if there are perhaps monks, nuns, monasteries, retreat centers, lay communities and so forth for which the tulku traditionally takes responsibility, then the tulku is formally vested with those responsibilities at the time of enthronement. In the event that an enthronement ceremony is conducted, it may take place soon after recognition or some years later. If the tulku is too young to assume their responsibilities upon enthronement, others may be entrusted to take on those responsibilities until the tulku is ready.

Finally, a tulku needs to complete a formal course of training which includes years of study and meditation. This training reawakens the tulku’s powers of insight and compassion and develops their skillful means for helping others. It is only after such training that a tulku is ready to take on the role of a teacher.

Steven Seagal Sensei

In the case of Steven Seagal, he has been formally recognized as a tulku, but has not been officially enthroned. He has also not undergone the lengthy process of study and practice necessary to fully realize what I view as his potential for helping others. When I first met him, I felt he had the special qualities of a tulku within him. According to the Great Vehicle (Mahayana) of the Buddhist tradition, all beings have within them the potential for becoming Buddhas. With Steven Seagal I perceived this potential to be particularly strong as accords with being a tulku. In the past, whenever I have met someone that I feel is a tulku, I have always consulted with other masters of the Nyingma lineage such as Dudjom Rinpoche, Dilgo Khyentse Rinpoche and other senior lineage holders. Similarly, after my experience of meeting Steven Seagal, I consulted with another important Nyingma master and with his concurrence, recognized Steven Seagal as a tulku.

With regard to the particular circumstances of Steven Seagal’s recognition, while it is generally the case that tulkus are recognized young in life, this is not always so. For example, the great master Jamyang Khyentse Chökyi Lodrö remained unrecognized for many years while he was an ordained monk at Kathok Monastery. He was over 30 years old, perhaps 35, and had completed his monastic education when he was recognized and enthroned as the first reincarnation of Jamyang Khyentse Chökyi Wangpo. In his case, he had devoted his life to study and practice and was thus prepared for taking on the full responsibilities of being a tulku at the time of his recognition.

Prior to my recognition of Steven Seagal I myself recognized another tulku late in his life. Kalsang Yeshe Rinpoche, a monk originally from the Palyul branch monastery of Shibo in Tibet and later at Namdroling Monastery in India, was recognized and enthroned in 1983 at the age of 51. He too had spent his life studying Buddhism and meditating before he was recognized as a tulku. Because he had cultivated his potential through many years of diligent study and meditation, he was able to become a teacher and is currently the head of our Palyul Center in Singapore. So, in short, in the Tibetan tradition there is nothing unusual about recognizing a tulku late in their life. In fact, the recognition of a tulku who has been born in the West is especially likely to occur later in their lifetime because it will generally take much longer for all the conditions that are necessary for such a recognition to come together.

SEGALYSlide3

Steven Seagal has been recognized as a reincarnation of the 17th century hidden treasure revealer (tertön) Chungdrag Dorje (khyung brag rdo rje) of Palyul Monastery. Chungdrag Dorje founded a small monastery called Gegön Gompa near his native village of Phene in the Kutse area of Derge in Eastern Tibet. Though there are no monks there now, the small monastery building still exists and is well known in the area for its beautiful religious wall paintings.

As a tertön, Chungdrag Dorje rediscovered teachings and sacred objects hidden by Padmasambhava in the eighth century. Such treasures (terma) were concealed with the intention that they would be discovered and revealed at a later date when the circumstances were such that they would be of particular benefit to sentient beings. Texts of the teachings discovered by Chungdrag Dorje have apparently not survived the Chinese Cultural Revolution. Sacred objects discovered by Chungdrag Dorje include an unusually shaped bell, a phurba (ritual dagger), the syllable ‚A‘ carved in stone and pigments used to create the sacred wall paintings in his monastery mentioned above. Several of these objects have been preserved and are still kept at Palyul Monastery today.

In the Nyingma tradition it is said that there are a hundred main treasure revealers and an even greater number of secondary treasure revealers. Among the latter it is not uncommon for the line of their teachings to eventually lapse. Though they were beneficial during the time they flourished, for various reasons some tertön teaching lineages have ceased. This would seem to be the case with Chungdrag Dorje.

Now with regard to Steven Seagal, he was born centuries after the death of Chungdrag Dorje. It is not uncommon for there to be a lengthy span of time between the death of a master and the appearance of his or her subsequent reincarnation. My own tulku lineage is an example of this. There was a 130 years hiatus between the death of the First Pema Norbu in 1757 and the birth of the Second Pema Norbu in 1887. This is common in all the traditions of Tibetan Buddhism. As for how these gaps come about, while tulkus are understood to have vowed to be continually reborn to help beings, it is not necessary for them to take rebirth in a continuous sequence of lives in this world. It is believed that they can be reborn in other world systems where they continue their compassionate activities, returning only later to this world system. This is how such lapses in tulku lineages are understood in Tibet.

As for Steven Seagal’s movie career, my concern is with the qualities I experienced within him which relate to his potential for benefiting others and not with the conventional details of his life which are wholly secondary. Some people think that because Steven Seagal is always acting in violent movies, how can he be a true Buddhist? Such movies are for temporary entertainment and do not relate to what is real and important. It is the view of the Great Vehicle of Buddhism that compassionate beings take rebirth in all walks of life to help others. Any life condition can be used to serve beings and thus, from this point of view, it is possible to be both a popular movie star and a tulku. There is no inherent contradiction in this possibility.

As the head of the Palyul lineage of the Nyingma School and more recently as the Head of the Nyingma tradition of Tibetan Buddhism, I have had the responsibility of recognizing numerous tulkus. The first time I recognized a tulku, I was ten years old. This tulku was the incarnation of the great Khenpo Ngaga. He is still living in Eastern Tibet and continues to strive, to this day, to promote the welfare of others. Since that time until now I have recognized over one hundred tulkus. In addition I have overseen the training and enthronement of over thirty khenpos (learned scholars) and I am responsible for the welfare of the many thousands of monks belonging to the Palyul tradition. My concern in seeking to nurture these tulkus, khenpos, monks, as well as sincere lay people, has been to benefit all sentient beings. It is out of this intention that I have recognized tulkus in the past and will continue to recognize them in the future as appropriate.

In the case of my student Steven Seagal, I initiated the decision to recognize him as a tulku based on my own feelings about him. Neither I nor any of my monasteries have received or sought any sort of substantial donation from him. What is important to me are the qualities I have seen in my student. For this reason I feel confident that recognizing him as a tulku will be of benefit to others as well as to the Buddha dharma.

Whenever there is a new incarnation born or recognized, I personally feel very happy because it is like you have one more brother or sister. I take delight in such occasions as they seek to further compassionate activity for others. Being recognized as a tulku is an acknowledgment of one’s potential to help others. Such recognition does not mean that one is already a realized teacher. The degree to which tulkus have been able to actualize and utilize their potential depends upon how they have been able to use their past circumstances and how they currently use their present circumstances to develop their potential. Each tulku must work to develop themselves to the best of their ability. The essential point is that a tulku should strive to help others in whatever life situation they find themselves. It is out of such an aspiration to help all sentient beings that I have recognized many tulkus in my life and it is with this motivation that I recognized Steven Seagal as a tulku. If all beings seek to have this motivation, what need will there be for controversies and confusion over the motivations of others?

Penor Rinpoche 1999

acbanner1zr6

 

deutsch:

Inuit women and steven seagal

 

Erklärung SH Penor Rinpoche über die Anerkennung von Steven Seagal als Reinkarnation des Schatz Revealer Chungdrag Dorje vom Palyul Kloster:

nur teilweise richtig übersetzt – wir bitten um Nachsicht –

Im Februar 1997 erkannte ich meinen Studenten, Steven Seagal, als Reinkarnation (Tulku) des Schatz Offenbarers Chungdrag Dorje. Da gab es einige Verwirrung und Unsicherheit darüber, was das bedeutet, schreibe ich Ihnen, um diese Situation zu klären.

Traditionell gilt ein Tulku als Reinkarnation eines buddhistischen Meisters, der von seinem Mitgefühl für die Leiden der fühlenden Wesen, geschworen hat,  wiedergeboren zur werden, um allen Wesen zu helfen – Erleuchtung zu erlangen. Um diesen Anspruch zu erfüllen, wird ein Tulku in der Regel durch den gesamten Prozess der Anerkennung, Inthronisation und Ausbildung gehen müssen.

Formelle Anerkennung tritt in der Regel kurz nachdem ein Tulku erkannt wurde, aber erst nach weiteren wichtigen Besprechungen unter anderen Meistern, wurde Steven Seagal verifiziert.

Der nächste Schritt des Enthronement kann oder kann nicht für eine Tulku auftreten, abhängig von den Umständen. Inthronisation formal investiert den Tulku mit der Verantwortung der Förderung der Aktivitäten mit ihren besonderen Tulku-Linie verbunden. Also, wenn es bestimmte Lehren und Praxis Traditionen mit ihrer Linie verbunden sind, und wenn es vielleicht Mönche, Nonnen und Klöster, Retreat-Zentren, Laiengemeinschaften und so weiter, für die der Tulku traditionell übernimmt die Verantwortung, dann ist der Tulku ist formal mit denen unverfallbar Verantwortung bei der Inthronisation. Für den Fall, dass eine Inthronisierung durchgeführt wird, kann es bald nach Anerkennung oder einige Jahre später. Wenn der Tulku ist zu jung, um ihre Aufgaben bei der Inthronisierung übernehmen, andere anvertraut, sich auf die Verantwortung zu übernehmen, bis der Tulku ist fertig werden.

Schließlich muss ein Tulku, eine formale Ausbildung abschließen, die Jahre des Studiums und der Meditation beinhaltet abzuschließen. Dieses Training weckt der Tulku Befugnisse der Einsicht und Mitgefühl und entwickelt ihre geschickten Mitteln, anderen zu helfen. Erst nach einer solchen Ausbildung, die ein Tulku ist bereit, über die Rolle der Lehrer zu nehmen.

Im Fall von Steven Seagal, er wurde offiziell als Tulku erkannt, aber noch nicht offiziell inthronisiert wurde. Er hat auch nicht den langwierigen Prozess der Untersuchung unterzogen und Praxis notwendig, um in vollem Umfang realisieren, was ich zu sehen, wie sein Potential, anderen zu helfen. Als ich ihn das erste Mal traf, fühlte ich, dass er in ihm hatte die besonderen Qualitäten der Tulku. Nach dem Großen Fahrzeug (Mahayana) der buddhistischen Tradition, haben alle Wesen in sich das Potenzial für immer Buddhas. Mit Steven Seagal ich dieses Potenzial besonders stark wahrgenommen wie stimmt mit ein Tulku sein. In der Vergangenheit, wenn ich jemanden, den ich fühle, ist ein Tulku traf, habe ich immer mit anderen Meister der Nyingma-Linie wie Dudjom Rinpoche, Dilgo Khyentse Rinpoche und andere leitende Linienhalter konsultiert. Auch nach meiner Erfahrung der Begegnung mit Steven Seagal, konsultierte ich mit einem anderen wichtigen Nyingma-Meister und mit seiner Zustimmung, erkannte Steven Seagal als Tulku.

Im Hinblick auf die besonderen Umstände des Steven Seagal Anerkennung, während es in der Regel der Fall ist, dass die jungen Tulkus im Leben erkannt wird, ist das nicht immer so. Zum Beispiel der große Meister Jamyang Khyentse Chökyi Lodrö blieb unerkannt seit vielen Jahren, während er ein ordinierter Mönch im Kloster Kathok. Er war über 30 Jahre alt, vielleicht 35, und hatte seine klösterliche Ausbildung abgeschlossen, als er erkannt und inthronisiert als erste Reinkarnation von Jamyang Khyentse Chökyi Wangpo. In seinem Fall er sein Leben, um zu studieren und Praxis gewidmet hatte und damit für die Übernahme der vollen Verantwortung eines Tulku zum Zeitpunkt seiner Anerkennung vorbereitet.

Rebirth No 49

Vor meiner Anerkennung von Steven Seagal ich selbst erkannte eine weitere Tulku spät in seinem Leben. Kalsang Yeshe Rinpoche, ein Mönch ursprünglich aus dem Palyul Zweigkloster Shibo in Tibet und später an Namdroling Kloster in Indien, wurde erkannt und inthronisiert im Jahr 1983 im Alter von 51. Er war zu seinem Leben damit verbracht, Buddhismus und meditieren, bevor er erkannt wurde als Tulku. Weil er sein Potenzial durch langjährige sorgfältige Studium und Meditation kultiviert hatte, war er in der Lage, ein Lehrer zu werden und ist derzeit der Leiter unserer Palyul Zentrum in Singapur. Also, kurz gesagt, in der tibetischen Tradition gibt es nichts Ungewöhnliches Erkennen eines Tulku spät in ihrem Leben. In der Tat ist die Erkennung eines tulku die im Westen geboren ist besonders wahrscheinlich später im Leben auftreten, weil es in der Regel viel länger dauern, für alle Bedingungen, die notwendig sind für eine solche Erkennung zusammenkommen.

Steven Seagal wurde als Reinkarnation des verborgenen Schatz Offenbarer (Tertön) aus dem 17. Jahrhundert Chungdrag Dorje (khyung prahlen rdo rje) von Palyul Kloster anerkannt. Chungdrag Dorje gegründet ein kleines Kloster genannt Gegön Gompa nahe seinem Heimatdorf Phene im Kutse Fläche von Derge in Osttibet. Zwar gibt es keine Mönche dort jetzt, noch besteht die kleine Klostergebäude und ist in der Gegend für seine schönen religiösen Wandmalereien bekannt ist.

Als Tertön, wiederentdeckt Chungdrag Dorje Lehren und heilige Gegenstände von Padmasambhava im achten Jahrhundert versteckt. Solche Schätze (Terma) wurden mit der Absicht, dass sie entdeckt und aufgedeckt zu einem späteren Zeitpunkt, wenn die Umstände waren so, dass sie von besonderem Nutzen für fühlende Wesen sein verborgen. Texte der Lehren von Chungdrag Dorje entdeckt haben die chinesische Kulturrevolution offenbar nicht überlebt. Heilige Gegenstände durch Chungdrag Dorje entdeckt gehören ein ungewöhnlich geformte Glocke, einen Phurba (rituellen Dolch), die Silbe „A“ in Stein gemeißelt und Pigmente verwendet werden, um die heiligen Wandmalereien in seinem Kloster oben genannten erstellen. Einige dieser Objekte sind erhalten geblieben und sind noch in Palyul Kloster heute gehalten.

In der Nyingma-Tradition heißt es, dass es hundert wichtigsten Schatz Offenbarer und eine noch größere Anzahl von Sekundär Schatz Offenbarer. Unter den letzteren ist es nicht ungewöhnlich, daß die Linie von ihren Lehren schließlich erlöschen. Obwohl sie während der Zeit, sie blühte von Vorteil waren, die aus verschiedenen Gründen einige Tertön Lehr Linien aufgehört haben. Dies scheint der Fall Chungdrag Dordsche sein.

Nun in Bezug auf Steven Seagal, er Jahrhunderte nach dem Tod von Chungdrag Dorje war geboren. Es ist nicht ungewöhnlich für die es ein langwieriger Zeitraum zwischen dem Tod eines Master und dem Aussehen seiner späteren Wiedergeburt sein. Meine eigene Tulku-Linie ist ein Beispiel dafür. Es gab eine 130 Jahre Pause zwischen dem Tod des Ersten Pema Norbu im Jahre 1757 und der Geburt des zweiten Pema Norbu 1887. Dies ist in allen Traditionen des tibetischen Buddhismus verbreitet. Was, wie diese Lücken entstehen, während Tulkus verstanden werden geschworen haben immer wieder geboren zu sein, um Wesen zu helfen, ist es nicht erforderlich sind, um die Wiedergeburt in einer kontinuierlichen Abfolge von Leben in dieser Welt zu nehmen. Es wird angenommen, dass sie in anderen Weltsystemen, wo sie ihre mitfühlende Tätigkeit fortsetzen, erst später wieder in dieses Weltsystem wiedergeboren zu werden. Dies ist, wie solche Lücken in Tulku-Linien sind in Tibet zu verstehen.

Buuton Inuit Reincarnation

Wie für Steven Seagal Filmkarriere, meine Beschäftigung mit den Eigenschaften, die ich in ihm erlebt, die sein Potential für andere profitiert und nicht mit den üblichen Details seines Lebens, die ganz sekundär beziehen. Einige Leute denken, dass, weil Steven Seagal ist immer in gewalttätige Filme handeln, wie kann er ein wahrer Buddhist sein? Solche Filme sind für temporäre Unterhaltung und nicht auf das, was ist real und wichtig beziehen. Es ist der Blick auf das Große Fahrzeug des Buddhismus, dass mitfühlende Wesen wiedergeboren werden in allen Bereichen des Lebens, um anderen zu helfen. Jede Lebenszustand verwendet werden, um Wesen zu dienen und damit, aus diesem Blickwinkel ist es möglich, sowohl ein beliebter Filmstar und ein Tulku sein. Es gibt keinen Widerspruch in dieser Möglichkeit.

Wie der Leiter der Palyul Linie der Nyingma-Schule und in jüngerer Zeit als Leiter der Nyingma-Tradition des tibetischen Buddhismus, habe ich die Verantwortung für die Anerkennung zahlreicher Tulkus hatte. Das erste Mal, als ich erkannte ein Tulku, war ich zehn Jahre alt. Diese Tulku war die Inkarnation des großen Khenpo Ngaga. Er ist immer noch in Ost-Tibet leben und weiterhin danach streben, bis zum heutigen Tag, um das Wohl der anderen zu fördern. Seit dieser Zeit bis jetzt habe ich über hundert Tulkus anerkannt. Außerdem habe ich die Ausbildung und Inthronisierung als dreißig Khenpos (Gelehrten) überwacht, und ich bin für das Wohl der vielen Tausenden von Mönchen an den Palyul Tradition gehörenden verantwortlich. Meine Sorge bei der Suche nach diesen Tulkus, Khenpos, Mönche, sowie aufrichtig Laien zu fördern, besteht darin, alle fühlenden Wesen zu profitieren. Es ist nicht von dieser Absicht, die ich in der Vergangenheit Tulkus anerkannt und wird auch sie in Zukunft gegebenenfalls zu erkennen.

Im Fall von meiner Studenten Steven Seagal, initiiert ich die Entscheidung, ihn als Tulku basierend auf meine eigenen Gefühle über ihn zu erkennen. Weder ich noch einer meiner Klöster empfangen oder versucht, jede Art von erheblichen Spende von ihm. Was ist mir wichtig sind die Eigenschaften, die ich in meiner Studenten gesehen. Aus diesem Grund bin ich zuversichtlich, dass die Anerkennung ihn als Tulku wird der Nutzen für andere als auch dem Buddha Dharma.

Button Inuit Woman April Seagal April

Wann immer es eine neue Inkarnation geboren oder anerkannt, ich persönlich fühle mich sehr glücklich, weil es, wie Sie einen weiteren Bruder oder eine Schwester zu haben. Ich nehme Freude an solchen Gelegenheiten, wie sie versuchen, weitere mitfühlende Aktivität für andere. Als ein Tulku anerkannt ist eine Bestätigung der eigenen Potenzial, anderen zu helfen. Diese Anerkennung bedeutet nicht, dass man bereits eine realisierte Lehrer. Der Grad der Tulkus in der Lage, zu aktualisieren und zu nutzen ihr Potenzial hängt davon ab, wie sie in der Lage, ihre Vergangenheit Umständen verwenden und wie sie derzeit nutzen ihre gegenwärtigen Umständen, ihr Potenzial zu entwickeln. Jeder Tulku arbeiten müssen, um sich an die besten Kräften zu entwickeln. Der wesentliche Punkt ist, dass ein Tulku sollte sich bemühen, andere in welcher Lebenssituation sie sich befinden, zu helfen. Es ist von einem solchen Anspruch, alle fühlenden Wesen, die ich viele Tulkus in meinem Leben erkennen helfen, und es ist mit dieser Motivation, die ich erkannte Steven Seagal als Tulku. Wenn alle Wesen versuchen, diese Motivation haben, was braucht es für Kontroversen und Verwirrung über die Beweggründe der anderen?

Penor Rinpoche
1999

eskimo boys

 

 

Advertisements

Über REBIRTH RESEARCH INTERNATIONAL 2017

Vor 28 Jahren gründeten wir eine Gesellschaft – die es vorher – auf diesem Planeten – in deser Klarheit und Form – noch nicht gab! Frank von Falk*** gründete eine Firma mit dem Namen Rebirth Research International. Die Firma ist auf die Produktion und Gestaltung von audio-visuellen Konzepten spezialisiert, die mit dieser “Grössten aller Lügen”, m Zusammenhang stehen. Mit der Präsenz von Rebirth Research – erfüllt sich eine langerwartete Prophezeihung von selbst! Im Rahmen der Tätigkeit steht die Realisierung von Buch / Audio / visuellen, künstlerischen Konzeptionen, die zu einer neuen Sichtweise, des uns alle umgebenen Ganzen führt! Gemeint ist ebenso der Betrieb eines Rebirth Channels mit Unterstützung von Channel 3. Das Produktsortiment umfasst: Die Fertigung und Herstellung von Konzeptionen ähnlich spezialisierter, kreativ-positiv-nachhaltig, ethisch und moralisch einwandfreier Manifestierung von Ideen (Gedankenmuster) und die Vermarktung des Transversalen Theater Stückes, eben genau mit den Mitgliedern von dieser Rebirth Research VIP Member Lounge und dem bereits realisiertem Konzept, dem von—Rebirth Research International und Channel Three Berlin.
Dieser Beitrag wurde unter REBIRTH - THE LEADER IN PASTLIFES, Reinkarnation, RRI, Wiedergeburt abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s